Sugaring

Zuckersüß und ganz besonders sanft.

Die Haarentfernung mittels Zuckerpaste ist bereits Jahrtausende alt – schon im alten Ägypten enthaarten sich Frauen auf diese Art. Lauwarme Zuckerpaste wird erwärmt, auf die zu enthaarenden Stellen aufgetragen und ruckartig wieder abgezogen. Da Sugaring als die sanfteste Enthaarungsmethode gilt, sind empfindliche Bereiche
(Achseln, Gesicht, Intimbereich) besonders beliebt. Generell können aber alle Körperregionen "gesugart" werden.




Verfahren

Zunächst wird die Haut auf die Haarentfernung vorbereitet: Um die Haut sauber und fettfrei zu machen, wird die zu behandelnde Körperregion durch eine alkoholhaltige Lotion gereinigt und anschließend großzügig eingepudert. So wird entzündeten Haarwurzeln vorgebeugt und der Zuckerpaste besseren Halt verschafft.

Die Zuckerpaste wird auf Körperwärme (ca. 30° Celsius) erwärmt, sodass sich die Masse angenehm warm anfühlt. Durch die Wärme öffnen sich die Poren und die feinen Zuckermoleküle können tief in die Haut vordringen und Haare sehr gründlich entfernen.

Die handwarme Zuckerpaste wird entgegen der Wuchsrichtung der Haare auf die Haut gestrichen – und mit zwei, drei ruckartigen Bewegungen in Wuchsrichtung wieder abgezogen.

Gleich darauf kann die Paste an anderer Stelle wieder aufgetragen werden, das Verfahren beginnt von vorne.

Ein positiver Nebeneffekt: Die Zuckerpaste wirkt ebenso als Peeling, indem abgestorbene Hautschüppchen  durch die Behandlung abgetragen werden und sich die Haut nach dem Sugaring besonders glatt und weich anfühlt.

Zuckerpaste

Die zähflüssige Zuckerpaste besteht aus rein natürlichen Stoffen: Zucker, Wasser und Zitronensaft.

Somit geht vom Sugaring keine Gefahr für Allergiker oder Menschen mit empfindlicher Haut aus.

Vor und nach der Behandlung

24 Stunden vor dem Waxing / Sugaring sollte kein Sonnenbad genommen und kein Solarium besucht werden. Zudem darf die Haut ca. 72 Stunden vor der Anwendung nicht gepeelt worden sein. Am Tag der Enthaarung sollte die Haut nicht eingecremt oder eingeölt werden.

Direkt nach dem Waxing / Sugaring ist die Haut gereizt. Daher sollten Sie bis zu 24 Stunden nach der Behandlung darauf achten, Ihre Haut nicht der Sonne auszusetzen, nicht ins Solarium zu gehen und wegen des Chlorwassers kein Schwimmbad aufzusuchen. Ebenfalls empfiehlt es sich die ersten 24 Stunden nach der Behandlung auf Sport zu verzichten, um der Haut eine Pause zu gönnen.
Unmittelbar nach der Enthaarung sollten keine chemischen oder alkoholhaltigen Pflegeprodukte verwendet werden.

Sugaring oder Waxing?

Zunächst haben beide Methoden einen Vorteil gemeinsam, weshalb auch beide anderen Haarentfernungsmethoden vorzuziehen sind: Lästige Haare lassen sich für mehrere Wochen entfernen und bei regelmäßiger Anwendung reduziert sich der eigene Haarwuchs.

Die Techniken unterscheiden sich insofern, dass die Zuckerpaste beim Sugaring entgegen der Wuchsrichtung der Haare aufgetragen und mit einem Ruck in Wuchsrichtung wieder entfernt wird, während der Brasilianische Heißwachs beim Waxing entgegen der Wuchsrichtung abgezogen wird. So brechen beim Sugaring im Vergleich weniger Haare ab, die Haut wird weniger gereizt (weniger Rötungen), wie auch die Wahrscheinlichkeit eingewachsener Haare verringert wird.
Während das Waxing erst ab einer Haarlänge von etwa fünf Millimetern möglich ist, kann das Sugaring bereits bei ein bis zwei Millimeter langen Haaren durchgeführt werden.